Adventskalender 2010

 

Ich freue mich sehr, dass ich 2010 den Adventskalender gestalten durfte, der von der Faltschachtelmanufaktur Kocherscheid für die Stadt Wermelskirchen initiiert und hergestellt wurde.

 

Besonders freute es mich, als Herr Kocherscheid im Gespräch äußerte, dass er als Motiv für dieses Jahr die Berger Mühle ausgesucht hat.

 

Mit der Berger Mühle verbinde ich persönlich einige Erlebnisse aus meiner Kindheit. Da ich in der Nähe, im Berger Weg aufgewachsen bin, war die Umgebung der Berger Mühle Ziel zahlreicher Unternehmungen.

 

Im Sommer war der Eifgenbach immer für eine Erfrischung gut. Barfuß über die rutschigen Steine, da wurde öfter mehr nass als nur die Füße. Unter der Brücke wurden Staumauern aus Steinen und Stöcken errichtet, im Wald verstecken gespielt und Buden gebaut.

 

Im Winter streute man damals den Berger Weg bis hinunter in den Berg noch nicht mit Salz oder Split. Das bedeutete eine wunderbar lange Rodelstrecke bis zur Berger Mühle. Die steilen Hänge und Wiesen dort eigneten sich allerdings auch hervorragend zum Schlitten- und Skifahren.

 

Vor längerer Zeit, gab es wohl auch einen Mühlenteich, der auf alten Bildern noch zu finden ist.

 

Jetzt noch einige weitere Gedanken, die mich beim Gestalten des Motivs begleitet haben.

 

Die Advents- und Weihnachtszeit hat für mich eine ganz besondere Bedeutung, außer Schnee, Glühwein, Kaminfeuer und Kerzenschein. Diese Zeit beinhaltet etwas friedliches, erwartungsfrohes, außergewöhnliches und geheimnisvolles.

 

Das Geheimnis, das wir seit über 2000 Jahren feiern und ohne das es kein Weihnachten geben würde.

 

Ein  außergewöhnlich heller Stern hat damals dieses Ereignis angekündigt. Ganz unscheinbar, kaum bemerkt, wurde ein König in einem Hinterhof im Stall geboren. Gott selbst hat seinen Sohn Jesus auf sehr außergewöhnliche Weise auf unsere Welt geschickt, um den Menschen zu erklären, dass Gott auch unser Vater ist und uns unendlich liebt.

 

Eine Stadtmauer, wie sie das Wappen zeigt, diente damals dazu, die Stadt vor fremden Eindringlingen zu schützen und nur den einzulassen, der dazu berechtigt war. Das Tor war fest verschlossen und gut bewacht.

 

Genauso war es mit dem Himmel. Der Himmel fest verschlossen für Menschen, von Engeln bewacht, seit ihn Adam und Eva verlassen mussten.

 

Weihnachten hat Gott die Tür zum Himmel wieder geöffnet und wir sind eingeladen sein Friedensangebot zu feiern.

 

Es gab schon immer Menschen, die Gottes Liebe angenommen und an andere Menschen weitergegeben haben. Zum Beispiel der Heilige Nikolaus. Er hat armen Kindern Geschenke gebracht und Dinge, die sie zum Leben brauchten. Daran denken wir am 06.Dezember und überraschen uns gegenseitig, besonders die Kinder gerne mit Süßigkeiten o.Ä..